top of page

Traumpfad München – Venedig Tag 16. Die Geschichte vom Aperol Spritz



Pfitscherjochhaus – Pfunders, 1264 hm rauf, 2374 hm runter, 24 km, 7:30 Uhr – 17:30 Uhr, 9 Std. Laufzeit. Unterkunft Gasthof Brugger, Pfunders


Der Aperol Spritz, der heißt ja eigentlich Veneziano. Weil er da her kommt wo ich hinlaufen will. Da wurde er erfunden. Eigentlich macht man ihn mit Weißwein. Und jeder in Südtirol trinkt ihn. Der Hugo hingegen wurde  In Südtirol erfunden, wird aber hauptsächlich in Venetien getrunken. Das hat uns die nette Wirtin aus dem Gasthof hier erzählt. Und sie hatte das Getränk vorrätig, so ein Glück! Wir müssten schon wissen, was da wo wir hinlaufen so erfunden wurde, meinte sie. Das hat uns eingeleuchtet. Und unhöflich will man auch nicht sein. Aber jetzt müssen wir aufhören mit dem Probieren, haben wir dann irgendwann gesagt, weil wir ja morgen wieder einen langen Wandertag haben. Da hatte die kluge Wirtin plötzlich den Busfahrplan gezückt. Und dann war der Wandertag gar nicht mehr so lang. Und wir konnten noch mehr über Venetien lernen. So ein Glück.


Über das den Berg runterkullernde Murmeltier, den Schuh-fetischisten-Geißbock, warum eine ganze Kälbchen-Herde plötzlich „Mama“ zu mir sagt und wie traumhaft schön dieser Tag heute war, das erzähle ich euch dann vielleicht morgen. Morgen ist ein kurzer Wander-Tag. Dank der klugen Wirtin.









Comentarios


bottom of page