top of page

Tag 1 GTA - es geht los☀️

Donnerstag, 27.07.23

München - Airolo - Alpe di Cruino - Capanna Corno Gries

7 h Anfahrt, dann 300 hm rauf, nix runter, 2 km. Gehzeit 45 min

Unterkunft: Capanna Corno Gries


Um 5:29 wache ich auf! Eine ganze Minute vor dem Wecker!!

Und dann ist da schlagartig ganz viel Vorfreude. Trotz der unchristlichen Zeit. Mein Rucksack grüßt gepackt aus der Ecke, alle Geräte sind voll aufgeladen, der Mann steht auf und macht Kaffee. Und anschließend das alljährliche Abmarsch-Fotoshooting im Treppenhaus. Rituale muss man pflegen.


Am Bahnhof sind dann doch tatsächlich zwei liebe Menschen, die extra zum Winken gekommen sind: Die Schwester des Mannes (bei der letzten langen Tour stand sie in Salzburg am Bhf…ich glaube langsam, sie stalkt mich) und die Nadine. Die mir als Französin eine Packung Madleines in die Hand drückt - damit sei ich gut gerüstet um so nahe der französischen Grenze zu wandern. Ob diese leckeren Teilchen je in die Nähe einer französischen Grenze kommen werden, wage ich ja zu bezweifeln. Die Schwester des Mannes meint, sie fängt heute wegen mir extra später zu Arbeiten an. Es ist 6:35 Uhr.


Um 6:55 Uhr geht es los Richtung Zürich. Dort habe ich 40 Minuten Zeit zum Umsteigen. Zu dem Zeitpunkt glaube ich noch, das sei genug Puffer. Ich schreibe sogar eine Züricher Bekannte an, ob sich ein gemeinsamer Kaffee ausgeht. Und schau den Rest der Zeit viel aus dem Fenster. Und esse Madleines :-)



Irgendwie haben wir plötzlich 5 Minuten Verspätung. Und dann 10. Und dann 25. Dann heißt es Ankunft 11:00, um 11:05 geht mein Anschlusszug. Der Schaffner meint, das schaff ich schon, obwohl wir unten im Tiefgeschoss auf Gleis 34 ankommen und ich noch oben auf Gleis 9 muss. Plötzlich die Durchsage, wir kommen auf Gleis 5 an. Perfekt das ist machbar. Und dann wird es 11.01. und dann 11.02. und dann 11.03, wir fahren immer noch, wann kommt dieser olle Bahnhof??? Um 11.06 fahren wir ein, ich habe minus eine Minute Zeit meinen Anschluss zu schaffen. Ich sprinte noch rüber, aber der Zug ist weg. Hmpf.. Schweizer Püntklichkeit. Ich bin dankbar, dass der Zug wenigstens schon ganz weg ist, ihm noch hinterherzuschauen ist ja immer besonders frustrierend...


Der nächste geht somit in 59 Minuten und hat den Vorteil, dass ich dann nicht mehr umsteigen und direkt nach Airolo fahren kann. Aber das mit dem Anschluss-Postbus passt jetzt gar nicht mehr. Fast zwei Srunden in Airolo warten auf den nächsten? Einer Intuition folgend, hatte ich gestern Abend noch die Nummer vom „Alpentaxi“ in Airolo eingespeichert. Ich rufe an und buche für 14 Uhr ein Taxi. Jetzt bin ich wieder im Plan.


Die Fahrt von Zürich nach Airolo ist erhebend! Mein Zugabteil ist ganz bunt,, überall steht „Bella Italia“ und es ist mit Luftballons und Eistüten bemalt. Es dauert ne Weile bis ich verstehe, dass ich im Kinderabteil sitze…


Wir fahren entlang des Zürichsee, die ersten Berge tauchen groß und mächtig auf. Es ist bewölkt, dann fahren wir durch den längsten Tunnel der Alpen (und den viertlängsten der Welt): Den Gotthard-Tunnel! Die Autos haben wohl Ferienbedingt 2 Stunden Stau, der Zug ist gleich durch. Und als wir auf der anderen Seite des Berges rausspitzeln ist es dort plötzlich Sommer, warm, Sonne! 14:01 pünktliche Ankunft in Airolo und das Alpentaxi wartet auch schon.


Und dann schlängeln wir uns die Passstraße entlang, während mir der italienische Taxifahrer erklärt wo es die besten Skitouren gibt und wie man zur Luxushütte kommt, die hier vor wenigen Jahren jemand neu gebaut hat. Und was ich für ein Glück habe, heute morgen war es so kalt und windig, und jetzt hat sich plötzlich das Wetter geändert. So ein Glück. Auf der Alpe Cruina angekommen - dem offiziellen Startpunkt der jedoch irgendwie nur eine Kurve auf einer Strasse ist - steigt er mit mir aus, begleitet mich zum Einstieg und stellt mich genau AUF den Weg. Dann zeigt er mir, wo sich dieser entlang schlängelt, ob ich das sehen könne? Kurz habe ich den Mann im Verdacht, ob er ihn auf mich angesetzt hat ;-). Damit ich ja gut starte.





Auf einfachen Wegen, bestens ausgeschildert aber doch sehr steil geht es dann durch grüne Hügel an Kühen vorbei zur Capanna Corno Gries. Die man von weitem schon sieht und die wie ein eben gelandetes Raumschiff wirkt. Sie wurde vor ein paar Jahren neu gebaut und der nach oben geöffnete Kegel soll ein sich gegen den Himmel öffnendes Tal darstellen. Sie ist sehr modern und liegt toll!!



Ich werde Bett 1 zugeteilt…


Die Terrasse liegt in der Sonne, alle sind SOOO herzlich, Um 19 Uhr gibt es Essen, Chilli con und sin Carne, davor Ingwer Suppe und ganz frischen Salat. Alles wird aus einem großen Topf serviert. Mein Hunger ist ein bisschen größer als meine Müdigkeit - ab 18 Uhr fallen mir die Augen ständig zu. Irgendwie war die Nacht doch sehr kurz und ein bisschen Canada-Jetlag steckt mir vielleicht auch noch in den Knochen.


Aber ich bin sehr happy. So ein entspannter Start, hier ist es so gemütlich, der Blick nach allen Richtungen genial. Morgen steht eine „echte“ Bergtour auf dem Programm. 1.000 hm rauf, dasselbe runter, 17 km. Und heute werde gut schlafen. An Tag 1 in Bett 1.




6 Kommentare

6 Comments


Ursi Ackermann
Ursi Ackermann
Aug 10, 2023

Nachträglich, heeerzlich Willkommen in Zürich👋🥰

Like
katharinaehrhardt
Aug 12, 2023
Replying to

Ja...da war ich ne weile, nachdem mein Zug nicht auf mich gewartet hat... ihr mit eurer Schweizer Pünktlichkeit...

Like

beate.liebl
Jul 28, 2023

Hoffe du hast super gut geschlafen 😴

Like
katharinaehrhardt
Jul 29, 2023
Replying to

So so so so so gut! DANKE fürs mitlesen😀

Like

sabine
Jul 27, 2023

Wie bezeichnend, dass "Bella" im "Bella-Abteil" startet!

Schlaf gut du Nummer 1 im Bett Nummer 1


😍

Like
katharinaehrhardt
Jul 29, 2023
Replying to

Hab ein neues webseitendings-Programm und erst jetzt gesehen wo ich eure Kommentare sehe… Haha. Noch bezeichnender, dass ich im Kleinkindabteil sitze. Hab so so gut geschlafen 🥰

Like
bottom of page